Erfolgreiche SCF-AthletInnen rund um den Globus

Erfolgreiche SCF-AthletInnen rund um den Globus

Von Heimrennen am Flumserberg bis zu den Olympischen Spielen in Peking: Die Athletinnen und Athleten des Skiclub Flumserberg sind rund um den Globus in den verschiedenen Disziplinen und Stufen im Einsatz und dabei sehr erfolgreich. Hier eine Übersicht über die Highlights der letzten Wochen.

Ski Alpin

Samuel Bleisch erreicht bei den National Junior Championships in Davos den 8. Rang in der Abfahrt.

Cyril Eberle nutzt den Heimvorteil bei den National Junior Race FIS-Rennen am Flumserberg und gewinnt im Riesenslalom.

Ähnlich machte es auch Tobias Hutter, welcher beim Heimrennen zum ersten Mal unter die besten 20 fuhr – Rang 18.

Nora Guggisberg erreichte beim Riesenslalom in Les Diablerets ihre erste Top10-Klassierung bei einem FIS-Rennen: Sie belegte den 8. Rang.

Svenja Pfiffner macht mit einer Vielzahl an Top-Resultaten auf sich aufmerksam: Besonders hervorzuheben sind die beiden Podestplätze an FIS-Slaloms in der Lenzerheide (3.) sowie in Sörenberg (2.). Dazu kommen vier weitere Top10-Platzierungen an FIS-Rennen im Jahr 2022 und mehrere Einsätze im Europacup.

Noch besser lief es Selina Gadient – nach einem eher schwierigen Saisonstart fuhr sie in ihren letzten 11 Rennen immer unter die besten 6: Die letzten vier Wettkämpfe konnte sie allesamt für sich entscheiden. Dazu kommen drei 2. Plätze sowie zwei 3. Plätze und je einen 4. und 6. Platz. Alle Resultate erzielte sie in den technischen Disziplinen Slalom und Riesenslalom.

Ralph Weber fährt bei Europacup-Abfahrten vier mal in die Top10: Er wird 1., 3., 4. und 6.! Zudem absolviert er mehrere Rennen im Weltcup.

Auch Simone Wild gewinnt ein Europacup-Rennen – dies jedoch im Riesenslalom. Dazu kommen zwei weitere Podestplätze (2. & 3.) sowie ein 9. Rang.

Snowboard Cross

Aline Albrecht absolviert diverse Einsätze im Europa- und Weltcup. Sie gewinnt den Europacup Snowboard Cross in Reiteralm, wird drei weitere Male 3. und einmal 6.

Snowboard Crosserin Lara Casanova fährt im Weltcup zweimal in die Top10 (7. & 9.) und nimmt zudem an den Olympischen Spielen in Peking teil und wird dort 20.

Kalle Koblet absolviert ebenfalls mehrere Einsätze im Snowboard Cross Weltcup und nimmt an den Olympiaden teil (23. im Einzel, 7. im Team).

Mischa Stähli nutzt den Heimvorteil bei den FIS-Rennen im Snowboard Cross am Flumserberg und wird zweimal 2.

Ähnlich macht es auch Tyler Rupf, welcher sich beim zweiten Rennen am Flumserberg auf dem 3. Rang klassiert.

Snowboard Alpin

Julie Zogg absolviert diverse Einsätze im Weltcup und wird dabei 2. beim Parallel-Riesenslalom in Scuol sowie 5. beim Parallel-Slalom in Bad Gastein. An den Olympischen Spielen läuft es leider nicht ganz nach Wunsch: Sie wird 13. im Parallel-Riesenslalom.

Skicross

Skicrosserin Natalie Schär fährt in sieben Europacup-Rennen jedesmal in die Top10 – einmal reichts sogar für den 2. Rang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.