Winterrückblick Teil 2

Winterrückblick Teil 2

Das Winter-Update Nr. 2, zu den Resultaten der laufenden Saison unserer Weltcup-Athletinnen und Athleten. Der Skiclub gratuliert zu den tollen Ergebnissen und drückt weiterhin die Daumen!

Die Hochs

Aufgrund der warmen Temperaturen, dem damit verbundenen Schneemangel und dem Corona-Virus werden bereits die ersten Weltcup-Kugeln für die Disziplinenwertungen vergeben. Eine davon holte sich Julie Zogg. Nachdem sie bereits stark in die Saison gestartet war (unter anderem ein 1. und 3. Platz im Weltcup) legte Julie nochmals eine Schippe drauf und konnte zwei weitere Weltcuprennen für sich entscheiden. Einmal im Parallel-Slalom und einmal im Parallel-Riesenslalom. Mit zwei 6. und einem 10. Platz im Weltcup sowie einem 4. Platz im Europacup lassen sich auch die restlichen Resultate sehen. Die logische Folge und der verdiente Lohn davon ist die kleine Kugel für den Sieg in der Parallel-Riesenslalom-Wertung. Bravo Julie!

Obwohl auch Rahel Kopp bereits erfolgreich in die Saison gestartet war, konnte sie sich nochmals steigern: Sie entschied die Europacup-Abfahrt im italienischen Pila für sich und erreichte zudem zwei weitere Podestplätze und vier weitere Top10-Platzierungen im Europacup. Dazu kommen diverse Einsätze im Weltcup, wovon vor allem der starke 9. Platz bei der Alpinen Kombination von Crans-Montana hervorzuheben ist.

Bei den National Junior Championships in Davos erreicht Selina Gadient den 3. Platz in der Kombination – es ist dies ihr erster Podestplatz „bei den Grossen“.

Kalle Koblet erreicht im Boardercross-Weltcup zwei weitere Male die Top10.

Lara Casanova schafft es sogar in jedem der letzten vier Weltcup-Rennen die Top10.

Das Tief

Nach starker Leistung in Wengen vermochte Ralph Weber auch beim Abfahrtsklassiker in Kitzbühel zu überzeugen und erreichte bei der Weltcup-Abfahrt den 19. Platz. Besonders gut standen die Vorzeichen in Saalbach-Hinterglemm, wo Ralph im Training die Bestzeit aufstellte. Beim Rennen lief es dann leider nicht mehr so rund: Ralph verkantete kurz vor einem Sprung und konnte den Sturz nicht mehr verhindern. Im ersten Moment schien es, als käme er mit ein paar blauen Flecken davon. Doch nach einer genaueren Untersuchung, die ernüchternde Diagnose: Teilabriss des Innenbandes am Knie, was 6 Wochen Schiene und Krücken und somit auch das vorzeitige Saisonende bedeuten. Sehr schade! Wir wünschen Ralph auf diesem Weg viel Geduld und Energie und eine rasche Heilung!

Der Nachwuchs

Während die einen bereits im Weltcup um jeden Hundertstel kämpfen, legen die etwas Jüngeren gerade den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.